„Überbuchen“

„Überbuchen“ ist ja ursprünglich ein Konzept aus der Luftfahrt und besagt, dass mehr Tickets für einen Flug verkauft werden, als Sitzplätze vorhanden sind. So kommt es, dass manchmal Passagiere nicht mitgenommen werden und je nach Airline Freiflüge und weitere Übernachtungen vor Ort bzw. großzügige finanzielle Entschädigung erhalten.

Als ich heute wieder am Ausradieren in meinem Kalender war, dachte ich, ich könnte auch Veranstaltungen überbuchen. Die Hälfte fällt sowieso aus oder wird verschoben. Aber einerseits gibt es gar keine Veranstaltungen mehr, die man buchen könnte, und anderseits geht man ja auch immer in Vorkasse für die Tickets. Somit sind diesem Konzept enge finanzielle Grenzen gesetzt.

Vielleicht sollte ich mehr auf Kultur-to-go setzen. Das Hamburger Thalia Theater geht beispielsweise in die Lüfte und sucht sich neue Wege für seine Arbeit. Es will damit ein Zeichen der Hoffnung setzen. Zu sehen ab heute bis Weihnachten jeweils um 19 Uhr auf der Homepage des Thalia Theaters.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s